Sie sind hier:

Fahrbahn

Winterdienst im Einsatz

Der Winterdienst auf Fahrbahnen erstreckt sich zunächst vorrangig auf das Räumen bzw. Abstumpfen von Schnee und Eis an Fußgängerüberwegen und Straßeneinmündungen sowie auf gefährliche Fahrbahnstrecken.

Die Winterdienste bemühen sich, möglichst wenig salzhaltige Mittel einzusetzen, um die Umwelt nicht unnötig zu belasten.

Straßen, in denen Busse und Straßenbahnen fahren, werden jedoch zusätzlich abgestreut. In den Streudienst sind auch Zufahrten von Krankenhäusern, Gewerbegebieten sowie Straßen mit Steigungen einbezogen. Fahrbahnen mit geringem Verkehr sind aus Umweltschutzgründen vom Streudienst mit Salz ausgenommen.

Einsatz nach Dringlichkeit

Zwei bis drei Stunden nach Einsatzbeginn sind meist die wichtigsten Straßen abgestreut. In der Zeit von 23 bis 1 Uhr findet jedoch (außer auf Autobahnen) in der Regel KEIN Winterdienst statt.

Starker Schneefall behindert natürlich auch die Räumdienste, weshalb Verzögerungen manchmal unvermeidbar sind. Das gilt besonders dann, wenn der Räumeinsatz mit dem Berufsverkehr zusammenfällt und die Winterdienstfahrzeuge durch den Verkehr behindert werden.