Sie sind hier:
  • Aktuelles
  • Arbeiten auf der Weserbrücke im Zuge der BAB A1 zwei Wochen früher fertig

Arbeiten auf der Weserbrücke im Zuge der BAB A1 zwei Wochen früher fertig

Günstige Witterung und optimierter Bauablauf machen vorfristige Fertigstellung möglich

Die Arbeiten auf der Autobahnbrücke der A1 über die Weser, zwischen den Anschlussstellen Arsten und Hemelingen, geht in die Schlussphase. Die Fertigstellung war ursprünglich für den 1. November 2009 angedacht. Begünstigt durch die trockene Witterung in den Monaten August und September und den während der Bauphase optimierten Arbeitsabläufen kann der Abschluss der Arbeiten am 18. Oktober als gesichert gelten.
"Wenn jetzt alles optimal weiter läuft, können wir sogar noch ein paar Tage eher fertig werden", sagt der für die Maßnahme zuständige Referatsleiter im Amt für Straßen und Verkehr, Manfred Meyer. Nach Abschluss der Arbeiten auf der Brücke werden in Fahrtrichtung Osnabrück wieder 4 Fahrstreifen zur Verfügung stehen. In Fahrtrichtung Hamburg werden zunächst 3 Fahrstreifen zur Verfügung stehen, weil im Anschluss an das Brückenbauwerk noch eine Nothaltebucht eingerichtet werden muss. Diese Arbeiten werden ca. zwei Wochen in Anspruch nehmen.

Im Rahmen einer Brückenprüfung, die zyklisch von Spezialisten des Amtes für Straßen und Verkehr durchgeführt werden, wurde festgestellt, dass die Abdichtungen des Bauwerks schadhaft waren und an einigen Stellen Feuchtigkeit und schädliche Tausalze in die tragende Konstruktion des Bauwerks eindringen konnten. Um der Ausbreitung des Schadensbildes zu begegnen und Folgeschäden an der tragenden Konstruktion zu vermeiden werden die Abdichtungen der Brücke und der Fahrbahn-belag erneuert.

Da es zeitlich in dieser Sommerperiode nur möglich war, einen der beiden Brückenüberbauten zu sanieren, stehen die Arbeiten für den zweiten Brückenüberbau in Fahrtrichtung Osnabrück im nächsten Jahr nochmals an. Schon heute wird an dem Konzept für die Arbeiten im nächsten Jahr gearbeitet, um die Bauzeit und damit die Beeinträchtigungen für den Verkehr so gering wie möglich zu halten.