Sie sind hier:

Neuer Imagefilm zur Fachkräftegewinnung online

Bremen, 18. März 2021

Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, setzen Kommunen unter dem Dach der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e. V. (FGSV) auf innovative Maßnahmen. In einem neuen, durch Mitwirkung des ASV produzierten Animationsfilm wird die Vielseitigkeit der Aufgaben im Umfeld von kommunaler Mobilität, Verkehrsplanung und Straßenbau in absolut modernen Arbeitsbedingungen aufgezeigt.

Die beiden Protagonist*innen im Film, Inga und Jörn, stehen für Vielfalt und Diversität in Stadt und Land. Während Inga einen urbanen Lebensstil in einer Wohngemeinschaft pflegt, lebt Jörn auf dem Land und arbeitet auch dort. Inga arbeitet an Verkehrslösungen für die moderne Großstadt, während Jörn sichere Schulwege plant und die Anbindung von Dörfern im ländlichen Raum im Blick hat. Zwei Lebensentwürfe, zwei Arbeitgeber, ein Ziel: Sichere und zukunftsorientierte Verkehrssysteme und urbane Mobilitätslösungen für Alle.

"Vielen Fachkräften ist nicht bewusst, welche attraktiven beruflichen Möglichkeiten die kommunale Verwaltung im Umfeld moderner Mobilität, der Verkehrsplanung und des Straßenbaus bietet. Der Animationsfilm zeigt dies auf erfrischende Weise. Als Forschungsgesellschaft sehen wir unsere Aufgabe nicht nur darin, Regelwerke für den Straßenbau und das Verkehrswesen weiterzuentwickeln, sondern in besonderem Maße auch den bei uns angeschlossenen Kommunen im Bereich Personalgewinnung unter die Arme zu greifen." erläutert Dr.-Ing. Michael Rohleder, Geschäftsführer der FGSV die Beweggründe für die Aktion.

Möglich wurde der Film durch die fachliche Begleitung der FGSV-Kommission "Kommunale Straßen", des Amtes für Straßenbau und Erschließung der Stadt Frankfurt am Main, dem Amt für Mobilität und Tiefbau der Stadt Münster, dem Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer in Hamburg sowie dem Amt für Straßen und Verkehr Bremen und dem Tiefbauamt der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Durch eine finanzielle Beteiligung haben viele weitere Städte und Gemeinden die Umsetzung des Imagefilms ermöglicht.