Sie sind hier:

Informationen und Voraussetzungen zur Ausnahmegenehmigung für das Befahren gewichtsbeschränkter Straßen

Soll eine Straße, für die eine Gewichtsbeschränkung gilt, mit einem Fahrzeug befahren werden, das das zulässige Gewicht überschreitet, ist zuvor eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen.

Bitte klären Sie mit einer evtl. von Ihnen beauftragten Firma ab, ob ggf. Subunternehmer den Transport durchführen. Bitte benennen Sie uns dann die Halterfirma.
Wir weisen darauf hin, dass der Inhaber der Ausnahmegenehmigung für entstandene Schäden haftet.

Aufgrund der umfangreichen Prüfungen (z. B. Brückenauflagen etc.) die für diese Ausnahmegenehmigung erforderlich sind, wird darum gebeten, dass mindestens 14 Tage vor Fahrtantritt der entsprechende Antrag gestellt wird. Bitte stehen Sie uns für weitere Rückfragen zur Verfügung.

Hier erhalten Sie eine Übersicht über die gewichtsbeschränkten Straßen (pdf, 774.4 KB) und die gewichtsbeschränkten Plätze (pdf, 193.6 KB). Sofern die von Ihnen gesuchte Straße in der Liste nicht aufgeführt ist, handelt es sich evtl. um eine Straße / einen Weg, der in die Zuständigkeit von Stadtgrün fällt.

Bei privaten Wegegemeinschaften bitten wir Sie, sich mit dem Wegeobmann direkt in Verbindung zu setzen und sich dort eine Genehmigung erteilen zu lassen.

Benötigte Unterlagen auf einen Blick - Bei Neuantrag und Verlängerung

  • Kfz- Schein

Gebührenhöhe

Gültigkeitsdauer / Art Gebühr in € zusätzliche Gebühr
Sondernutzung
Fußgängerzone
1 - 2 Tage 11,50 17,00
3 – 14 Tage 17,00 23,00
1 Monat 30,00 35,50
6 Monate 58,50 164,50
1 Jahr 88,50 294,50
2 Jahre 149,50 587,50
3 Jahre 207,00 882,00
   
Kennzeichenänderung 11,50
Verlust der AG bzw. deren Karte 11,50

Hinweise zum Ausfüllen des Antrags

Wenn Ihre gewünschte Fahrtroute über mehrere gewichtsbeschränkte Straßen führt, teilen Sie uns die weiteren Straßen bitte im Feld „Fragen / Bemerkungen“ im Antragsformular mit.

Bitte füllen Sie das Online-Formular aus.

Wenn es Ihnen nicht möglich ist, uns die erforderlichen Nachweise als Dateianhänge zu übermitteln, können Sie diese auch gerne per Post oder per Fax (04 21 / 3 61 – 69 40 oder – 69 41) übermitteln. Bitte achten Sie dann darauf, dass alle Ihre Unterlagen (Anzahl) eindeutig Ihrem gestellten Antrag zuzuordnen sind.
Sollten Ihre Unterlagen uns binnen 14 Tagen nach Antragstellung jedoch noch nicht erreicht haben, betrachten wir Ihren Antrag als gegenstandslos. Sie erhalten in diesem Falle keine weitere Mitteilung von uns.

Zuständigkeit

Haben Sie noch Fragen, die mit unseren Informationen nicht beantwortet wurden? Wenden Sie sich bitte telefonisch an unser Bürgerbüro:

Frau Busch

+49 421 361 6945
+49 421 496 6945


Herr Arnken

+49 421 361 9587
+49 421 496 9587


Frau Alberring

+49 421 361 18087
+49 421 496 18087


Frau Schnitzer

+49 421 361 6945
+49 421 496 6945

Unser Bürgerbüro erreichen Sie auch über die
E-Mail-Anschrift Buergerbuero@ASV.Bremen.de.